08 September 2022

Nachhaltigkeit bei Yunex Traffic: EV Hubs

Londons EV-Hubs: ein Paradebeispiel für intelligentes Laden von Elektrofahrzeugen

Im September 2021 eröffnete Transport for London (TfL) ein neues Schnellladezentrum in Glass Yard in Woolwich – den EV Hub K:Port. Unser Team von Yunex Traffic in Großbritannien stand im Mittelpunkt des Projekts und hat den Hub entwickelt, gebaut und gewartet. Nach dem ersten Jahr in Betrieb blicken wir zurück und zeigen, wie das EV-Hub-Konzept den Weg zu einer flächendeckenden EV-Ladeinfrastruktur ebnen kann.

Dürfen wir vorstellen? Das ist K:Port!

K:Port ist ein EV-Hub, der eine überdachte Ladestation für Elektrofahrzeuge bietet. Dank eines integrierten Batteriespeichers und eines intelligenten Energiemanagementsystems können acht Fahrzeuge gleichzeitig in 20-30 Minuten an den 50-kW-Schnellladegeräten (aufrüstbar auf 125 kW) laden. Bezahlt wird kann kontaktlos oder über das Mobiltelefon.

Die Stellplätze sind gemäß den britischen Bauvorschriften Teil M vollständig zugänglich. Die Ladestationen selbst sind gemäß den Richtlinien des Institute of Engineering and Technology geschützt. Ein integrierter Regenschutz und ein nachhaltiges Entwässerungssystem verbessern die Hochwassersicherheit des Standorts.

Yunex Traffic wurde in Zusammenarbeit mit ESB Energy von Transport for London mit einer breiten Palette von EVI-bezogenen Dienstleistungen für den EV-Hub in Woolwich beauftragt. Diese reichten von der Planung über die schlüsselfertige Lieferung, Installation und Inbetriebnahme bis hin zum Kundendienst, einschließlich geplanter und ungeplanter Wartung.

„Nachdem wir die Genehmigung für das Design im Jahr 2020 erhalten hatten, boten wir ein schlüsselfertiges Gesamtpaket an, das das Projektmanagement für die Installation des gesamten Standorts umfasste, einschließlich Tiefbau, Lieferung von Solarmodulen, Holzbau und Landschaftsgestaltung", erinnert sich Patrick Moodley, Senior Vice President Customer Service bei Yunex Traffic. „Nachdem alle behördlichen Fragen geklärt waren, wurde der EV Hub schließlich im September 2021 eröffnet. Seitdem stehen unsere Teams den Standortbetreibern kontinuierlich zur Verfügung, um einen zuverlässigen und reibungslosen Betrieb zu gewährleisten."

Best Practice für sicheres und nachhaltiges Laden von Elektrofahrzeugen in der Stadt

Der Hub in Woolwich ist der erste, eigenständige Hub in der Stadt, der Autofahrer:innen sicheres und nachhaltiges Laden von Elektrofahrzeugen ermöglicht. Doch es wird nicht der einzige bleiben! Denn die Hubs sind ein wichtiger Bestandteil des „London Electric Vehicle Infrastructure Delivery Plan“ des Londoner Bürgermeisters, in dem die Notwendigkeit von Schnellladeeinrichtungen für die Schaffung einer flächendeckenden Infrastruktur für EV Charging hervorgehoben wird.

Da der Besitz und die Nutzung von Elektrofahrzeugen weiterhin rapide zunehmen, sind Projekte wie der K:Port EV Hub von großer Bedeutung, um das Vertrauen der Autofahrer:innen in das Ladenetz zu stärken. Schnellladegeräte sind effizienter und bequemer für die Fahrer:innen von Elektrofahrzeugen. Da die Ladestationen ähnlich aufgebaut sind wie gewöhnliche Tankstellen, sind Fahrer:innen außerdem mit deren Funktionsweise vertraut.

Schnellere Ladezeiten, zuverlässige Verfügbarkeit und minimale Wartezeiten: von einer Stadt ins Land – und die ganze Welt?

Nach einem Jahr in Betrieb können wir ohne Zweifel sagen, dass der K:Port EV Hub ein voller Erfolg ist: Mit schnelleren Ladezeiten, zuverlässiger Verfügbarkeit und minimalen Wartezeiten bietet er alle Funktionalitäten, die sich E-Autofahrer:innen wünschen können.

Aus diesem Grund arbeiten wir bereits eng mit ESB Energy zusammen, um das Projekt landesweit auszuweiten. Weitere Projekte in Birmingham und Coventry sind bereits im Gange, um ein stadtweites Ladenetz für Elektroautofahrer:innen zu schaffen und ESB Energy bei seiner Mission zu unterstützen, die Autofahrer:innen in den Mittelpunkt zu stellen, indem schnelle, zugängliche und einfach zu bedienende Ladestationen bereitgestellt werden.

Mit dem EV-Hub-Konzept zeigt London, wie Städte eine intelligente und zuverlässige Ladeinfrastruktur schaffen können, die sich leicht auf andere Städte und Länder übertragen lässt und den Weg zu einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur rund um den Globus ebnet.

Dieses Konzept könnte sich auch in Ihrer Stadt auszahlen? Kontaktieren Sie uns und lassen Sie uns Ihre Stadt für die elektrische Revolution auf der Straße fit machen!